Quantitative Strategien

Sie suchen nach Anlagemöglichkeiten, die unabhängig von der Entwicklung des Kapitalmarktes sind.
Unsere Spezialisten im quantitativen Asset Management haben für Sie unterschiedliche Lösungen entwickelt.

Innovativ: Einzigartige Modelle mit deutlichem Mehrwert

Eine seit Jahren anhaltende Niedrigzinsphase und strukturell instabile Kapitalmärkte fordern Anleger und Asset Manager heraus. Diese Unsicherheiten bringen eine immense Herausforderung mit sich. Quantitative Modelle unterstützen bei der rationalen Entscheidungsfindung, erfordern aber einen enormen Rechenaufwand. Unsere Spezialisten haben langjährige Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung quantitativer Strategien. Mit Ansätzen, wie z.B. unserer neuartigen regimebasierten Asset Allokation oder unserem Zinskurvenmanagement, klammern Sie subjektive Entscheidungen vom Anlageprozess aus. Um dieses Ziel zu verwirklichen, werden mathematische Algorithmen in Modelle eingesetzt, die möglichst optimale Lösungen ermitteln.

Ihre Vorteile

// Spezialisten mit langjähriger Berufserfahrung über mehrere Zyklen des Aktien- und Rentenmarktes hinweg
// Risikobewusster, stringenter und regelgebundener Pfad zur Erreichung Ihrer Ziele
// Ausschließlich regelgebundene Produktkonzeption

Die Zukunft

Asset Management 4.0 ist für Asset Manager nicht nur ein Mittel, sich dem steigenden Kostendruck zu stellen, sondern der Schlüssel zu völlig neuartigen Möglichkeiten. Mit unseren erfahrenen Spezialisten haben wir gute Voraussetzungen geschaffen, dieses Potenzial für unsere Kunden nutzbar zu machen. Weitere Lösungen, wie beispielsweise Artificial-Intelligence-basierte Systeme, sind bereits in der Entwicklung. Unsere Struktur als mittelständisches Haus sorgt für Vorsprung: Durch unsere kurzen Entscheidungswege in Kombination mit hoher Spezialisierung können wir im Vergleich zu großen Gesellschaften neue Ansätze mit Zeit- und Qualitätsvorteilen für unsere Kunden nutzbar machen und flexible Kooperationsmodelle entwickeln.

Leistungen im Überblick

Regimebasierte Asset Allokation

Unser Spezialistenteam hat eine auf Mustererkennungsverfahren beruhende „regimebasierte Asset Allokation“ entwickelt. Sie bietet einen risikobewussten, stringenten und regelgebundenen Pfad auch durch strukturell instabile Kapitalmärkte. Kern der neuen Strategie ist ein selbstlernender Algorithmus, der Marktmuster erkennt und Regimen zuordnet. Die hieraus resultierenden Regimecharakteristika bezüglich Return, Volatilität und Korrelation stellen sich flexibel auf grundsätzliche Veränderungen im Kapitalmarktumfeld ein. Die der Allokationsstrategie zugrundeliegenden Kriterien setzen sich deutlich von im Markt befindlichen Produkten ab. Das automatisierte Lernen und das Verarbeiten von Marktmustern sind in dieser Komplexität und Vielfalt einmalig. Den Investmententscheidungen liegen klare quantitative Regeln zugrunde.

> Artikel Börsen-Zeitung

Ziel des ersten erprobten Einsatzes ist ein ertragsorientiertes und risikokontrolliertes Investment in liquide europäische Aktien und Bundesanleihen mit ein- bis dreijähriger beziehungsweise sieben- bis zehnjähriger Laufzeit. Aktienseitig besteht das Anlagespektrum aus dividendenstarken Titeln des EuroStoxx 50, wie sie auch im Publikumsfonds NORD/LB AM Top 35 abgebildet sind. Auf Basis der Signale kann die Aktienquote entsprechend eines veränderten Rendite-/Risikoprofils variieren. Derivate auf Aktienmärkte und deutsche Bundesanleihen komplettieren das Anlageuniversum dieser stringenten und regelgebundenen Allokationsstrategie. Während die Regimeüberwachung auf täglicher Basis stattfindet, erfolgt die Allokation automatisiert in einem 30-tägigen Zyklus.

> NORD/LB AM Opti Top

Das quantitative Modell wenden wir auch erfolgreich auf nachhaltige Aktieninvestments auf Basis des NORD/LB AM Global Challenges Index-Fonds an. Außerdem haben wir den Ansatz in diesem Jahr auf weitere Anlageklassen ausgeweitert. Geplant sind eine Kombination von Aktien mit Cash, die Erweiterung um eine Multi-Asset-Strategie und die Einführung einer Wertuntergrenze, um das Risikobudget zu jedem Zeitpunkt höchst effizient zu nutzen.

Um unsere Lösungskompetenz im Quantitativen Asset Management noch weiter voranzutreiben, hat unsere Forschungszusammenarbeit mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zwei Schwerpunkte: Bei unseren Mustererkennungsverfahren wollen wir die zu verarbeitenden Finanzmarktinformationen deutlich erweitern, um die Risikosteuerung mittels neuronaler Netze noch effizienter zu gestalten. Zudem arbeiten wir gemeinsam an entsprechenden Aktienselektionsverfahren.

Lutz Wockel
Leiter Aktienfondsmanagement
und quantitative Strategien
Tel +49 511 123 54 210
lutz.wockel@nordlb-am.de

Zinskurvenmanagement

Bei Rentenanlagen sind Abweichungen von der Benchmark nicht nur in Bezug auf die Gesamtduration der Anleihen, sondern auch in den einzelnen Laufzeitensegmenten zumeist vergleichsweise niedrig. Tendenzielle Versteilerungen oder Verflachungen der Zinsstrukturkurve bleiben daher häufig ohne erkennbaren Einfluss auf die Ertragsentwicklung der Rentenanlage. Eine systematische Berücksichtigung der Zinsstrukturentwicklung ermöglicht jedoch Zusatzerträge. Ein konsequentes Zinskurvenmanagement nutzt Ertragspotenziale sowohl bei einer Verflachung als auch bei einer Versteilerung der Zinsstrukturkurve.

Die Konzepte basieren auf quantitativen Trendfolgemodellen. Die Entscheidung über die jeweilige Positionierung ist losgelöst von konjunkturellen, politischen und analytischen Einflüssen (Prognosefreiheit). Die Produktkonzeptionen sind ausschließlich regelgebunden.

Seit 2011 ist das NORD/LB AM Euro Zinskurvenmanagement erfolgreich in Spezialfonds-Mandaten im Einsatz:
Investitionen erfolgen ausschliesslich in Euro-Bund- und Euro-Schatz-Future-Kontrakten

Seit 2015 ist das NORD/LB AM US Zinskurvenmanagement erfolgreich in Spezialfonds-Mandaten im Einsatz:
Investitionen erfolgen ausschliesslich in 2-Year und 10-Year US Treasury Note Futures

Auf einen Blick:

// Quantitatives Trendfolgesystem
// Prognosefreiheit und klare Regelgebundenheit
// Vollständige Kompensation der  Risiken der Futurekontrakte in der Ausgangslage
// Geringe Korrelation der Strategie mit Underlying
// Kapitalbindung nur in Höhe des notwendigen Risikokapitals
// Ausnutzen zusätzlicher Ertragspotenziale
// Werktägliche Überprüfung der Positionierung

Fritz Wernecke
Leiter Rentenfondsmanagement
und alternative Investments
Tel +49 511 123 54 212
fritz.wernecke@nordlb-am.de